Aktuelle Zeit aus einer höheren Sicht

Es hört nicht auf mit dem Corona-Wahnsinn. Empfindest du die Zeit momentan als drückend und belastend? Es lohnt sich immer, die Dinge mal aus der höheren Sicht zu betrachten: Was will uns das Leben eigentlich aufzeigen?


Photo by Lex Sirikiat on Unsplash


Das Jahr neigt sich schon wieder dem Ende zu, die Tage werden dunkler und die Corona Pandemie beeinflusst uns weiterhin stark. Die Stimmung ist eher drückend und es braucht eine gewisse Achtsamkeit, um in unserer Mitte zu bleiben. Bei vielen Menschen zeigen sich auf verschiedenen Ebenen Symptome, was unterschiedliche Ursachen hat. Eine davon ist vermutlich der Versuch des Körpers und Geists, die uns umgebenden Energien auszugleichen und auch zu verarbeiten, was diese in uns hervorholen. Was ich beispielsweise oft höre in letzter Zeit sind:


  • Mentale Einschränkungen wie Vergesslichkeit / Verwirrtheit 

  • Müdigkeit / Niedergeschlagenheit

  • Beschwerden rund um die Sinnesorgane (v.a. Ohren, Augen, Haut)

  • Generell neuartige körperliche Symptome, die die Person zuvor nie hatte


Falls du auch irgendwelche Symptome hast, beruhigt es dich vielleicht zu wissen, dass du damit nicht allein bist und du nicht gleich eine ernste Krankheit dahinter befürchten musst. Möchtest du mehr erfahren und deine Energien wieder in Balance bringen, können wir das gerne in einer Einzelsitzung anschauen. 


Die höhere Sicht und der Sinn dahinter...


Nichts passiert ohne Grund und so sind wir eingeladen, uns mit den Themen, die uns das Leben präsentiert, zu versöhnen und zu wachsen. Ich wünsche mir allgemein, dass die Menschen lernen, mehr hinter die Fassade / Symptomatik zu schauen und sich selbst genug wertschätzen, um sich um ihr Wohlbefinden und ihre Entwicklung zu kümmern. 


Aus einer höheren Sicht gesehen stehen wir immer genau am richtigen Punkt und es geht gar nicht darum, aus dieser Situation schnellstens in eine andere zu kommen. Symptome, Störfaktoren, Unwohlsein etc. sind immer freundliche Hinweise, dass wir etwas heilen und lernen dürfen. Je mehr wir verstehen, was für eine Qualität wir persönlich und als Menschheit gerade entwickeln möchten, desto weniger möchten wir raus aus der Situation, sondern kommen richtig im Hier und Jetzt an – im Leben! 


Auch das Coronavirus hat nicht den Sinn (so mein Gefühl jedenfalls), einfach möglichst bekämpft zu werden, damit wir wieder zum Status Quo zurückkehren können. Beim Wunsch nach der Rückkehr zur "Normalität" muss man sich auch mal fragen, was das für eine Normalität war.


Je mehr wir verstehen, was für eine Qualität wir persönlich und als Menschheit gerade entwickeln möchten, desto weniger möchten wir raus aus der Situation, sondern kommen richtig im Hier und Jetzt an – im Leben!

Stellen wir uns doch vor, wie die Welt sich mit diesem Virus entwickeln darf. Wie schön können wir uns unsere Erde gestalten nach den Learnings aus dieser Situation?


  • Können wir lernen, die Zusammenhänge der Symptome mit ihrer energetischen Bedeutung zu verstehen? Im Beispiel Corona: Können wir den Zusammenhang zwischen dem Angriff unserer Lungen und dem Angriff auf die Lungen unserer Welt, die Regenwälder, sehen?

  • Können wir verstehen, dass die Erde auch ein Wesen ist und wir als ihre Bewohner energetisch mit ihr verbunden? Dass wenn wir ihr schaden, wir das uns selbst antun?

  • Können wir verstehen, dass es nicht immer logisch ist, wie sich Krankheiten verbreiten und wie ihr Verlauf ist?

  • Können wir verstehen, was Gesundheit im eigentlichen Sinne bedeutet?

  • Können wir verstehen, was für Faktoren unser Immunsystem beeinflussen und diese in der heutigen Medizin noch nicht wirklich berücksichtigt werden? Zum Beispiel der soziale Kontakt und körperliche Berührung? Oder umgekehrt die starke Energie der Angst?

  • Können wir dem Wunsch vieler nach einer ganzheitlicheren Medizin folgen und diese, ob auf der Angebots- oder Nachfrageseite, für die Zukunft kreieren? 

  • Können wir unsere Begrenzungen anerkennen – dass wir etwa nicht die Herrscher dieses Planeten sind, wie wir jetzt daran sehen, dass wir von einem unsichtbaren Virus in Zaum gehalten werden?

  • Können wir aber auch unsere unglaubliche Schöpferkraft erkennen, mit welcher wir alle unsere Realität erschaffen?

  • Können wir uns mit der Angst vor dem Tod auseinandersetzen, statt ihn nicht wahrhaben zu wollen?

  • Können wir anderen mit einem offenen Herzen und Verständnis begegnen und Herausforderung gemeinsam meistern, statt es uns gegenseitig noch schwerer zu machen?

  • Können wir erkennen, wenn wir in blindem Glauben oder in Rebellion sind, und uns für Antworten unserer Intuition öffnen?

  • Können dankbar sein, für das, was wir haben und mit Staunen wahrnehmen, was die hochschwingende Energie der Dankbarkeit bewirkt?


Ich könnte noch weiter fortfahren... das sind nur ein paar Beispiele, die ich als Entwicklungspotenzial wahrnehme. Wenn du in dich reinhörst und von einer höheren Warte heraus schaust: Was wurde dir aufgezeigt und was kannst du als Geschenk für deine und die kollektive Entwicklung annehmen?


Let's rise our vibration


Lass uns gemeinsam die Energie hochhalten und damit unseren Beitrag leisten, dass sich die Menschheit in eine positive Richtung entwickelt. Es ist wie mit den Abstimmungen oder was jeder Einzelne für die Umwelt tut – gemeinsam sind wir viele und unsere einzelnen Taten summieren und potenzieren sich. Dabei sind aber nicht nur Taten im Aussen gemeint, da bereits unsere Gedanken eine grosse Macht haben.  


Wo stehst du im Moment mit dir selbst, in Beziehung mit anderen, mit dem, was deine Seele in die Welt bringen möchte? Möchtest du Klarheit darüber gewinnen, alten Ballast ablegen und dich energetisch neu ausrichten? Dann sei dabei am Neujahrs-Ritual.

18 Ansichten0 Kommentare